Kleines Dach-ABC

Glossar und Begriffe rund um´s Dach



Altdeutsche Deckung

Die Altdeutsche Deckung ist die ursprüngliche Verlegevariante für Schiefer. Dachdecker bezeichnen sie als die "Königin", da diese Dachvariante höchste Ansprüche an die Handwerksleistung stellt.

Dachfenster

Velux Dachfenster

Größter Vorteil von Dachfenstern ist die bis zu drei mal höhere Lichtausbeute. Während Dach- und Seitenwände der Gaube den Lichteinfall behindern, werden Räume mit Dachflächenfenstern von Tageslicht durchflutet. Als Faustregel gilt: die Dachfenster sollten in ihrer Gesamtbreite mehr als die Hälfte der Breite des Wohnraumes einnehmen.

Dachsteine

Dachsteine werden durch Mischen von Zement, quarzhaltigem Sand und Wasser hergestellt. Die Oberfläche der meisten Dachsteine wird mit einer Acrylatbeschichtung auf Wasserbasis veredelt. In die Farbe eingebettet sind wiederum Eisenoxydpigmente und mineralische Füllstoffe.

Dachziegel

Tondachziegel sind eine weit verbreitete Art der Dachdeckung. Sie nehmen durch kapilare Poren die Feuchtigkeit auf und geben sie relativ schnell wieder ab. Gleichwohl sind sie dabei regendicht. Zusätzlich werden die Rohlinge mit einer Tonschlämme (Engobe) bedeckt, was die Oberfläche weiter verdichtet. Eine noch höhere Wiederstandsfähiglkeit gegen Witterungseinflüsse haben glasierte Tonziegel.

Dampfbremse

In Wohnräumen entsteht durch Kochen, Baden und Duschen, aber auch durch die menschliche Atmung oder Haut, Feuchtigkeit in der Luft. Viele Baustoffe wie Putz, Gips, Holz oder Mauerwerk können diese höhere Feuchtigkeit aufnehmen und nach außen ableiten. Gelangt die Luft jedoch in die Konstruktion, kann sie sich abkühlen und dabei Kondensat bilden. Dieses durchfeuchtet die
Konstruktion und kann zu Feuchteschäden, Schimmelbildung und sogar einer teilweise drastischen Verschlechterung der Dämmwirkung führen. Um dies zu verhindern, verwendet man zum Beispiel beim Dachbau zwischen Innenbekleidung und Dämmschicht eine Dampfbremse. Sie besteht in der Regel aus einer Polyamid- oder einer Ployäthylenfolie, die dem Wasserdampf bei seiner Wanderung einen deutlichen Widerstand entgegensetzt und damit die Durchfeuchtung der Konstruktion vermeidet.

First

Als First bezeichnet man den oberen Abschluss eines Steildaches von einem Haus, an dem die geneigten Dachflächen in einer Linie zusammentreffen. Der First wird mit speziell geformten Firstziegeln oder Firststeinen abgedeckt.

Gauben

Wer auf Dachgauben setzt, gewinnt in erster Linie mehr Platz im Zimmer. Von Vorteil ist dies vor allem bei kleineren Dachräumen und einem niedrigen Kniestock, d. h. wenn die Dachschrägen bereits knapp über dem Fußboden beginnen. Zu beachten ist, dass die meisten Gauben im Gegensatz zu Dachfenstern genehmigungspflichtig sind.

Glasur

Zu der hochwertigsten Art der Dacheindeckung zählen glasierte Tondachziegel. Auf Ihre Oberfläche wurden farbgebende Tonschlämme mit sehr hohem Glasanteil aufgebracht (Glasur). Beim Brennvorgang entsteht dann die glasartige Oberfläche durch das Aufschmelzen der Glaspartikel. Solche glasierten Dachziegel werden auch als keramische Ziegel bezeichnet.

Photovoltaik

Unter Photovoltaik versteht man die direkte Umwandlung des Sonnenlichts in elektrische Energie mit Hilfe von Solarzellen. Auftretendes Licht wird absorbiert, dabei entsteht eine Spannung und beim Anschluss eines Verbrauchers fließt Strom. Die Photovoltaik mit den geringsten Investitionskosten und dem höchsten Nutzungsgrad sind netzgekoppelte Anlagen im Parallelbetrieb.
Solarstromerzeugung wird staatlich gefördert.

Satteldach

Das Satteldach ist die am häufigsten eingesetzte Dachform. Die Konstruktion wird als Sparren- oder Pfettendach ausgebildet und hat sich über Jahrzehnte hinweg bewährt. Satteldächer gibt es in einer Vielzahl an Varianten, z. B. mit gleichen oder unterschiedlichen Dachneigungen sowie Traufhöhen.

Schieferdach

Schieferdächer zeichnen sich durch lange Lebensdauer und Wartungsfreiheit aus. Bekannt und weit verbreitet sind die klassische, altdeutsche Deckung, sowie die wirtschaftlichere Schablonendeckung.

Sparren

Sparren sind von der Traufe zum First verlaufende Balken oder Träger des Dachstuhls. Die Sparren tragen die Dachhaut samt der Dacheindeckungsmaterialien wie Dachziegel, Dachsteine, Schiefer, etc.

Unterspannbahn

Im ausgebauten Dach schützen Unterspannbahnen den Dachraum vor Staub und Feuchtigkeit. Unterspannbahnen werden in der Regel aus Kunststoffen wie PU, PVC oder Polyethylen hergestellt. Wird der gesamte Sparrenraum für die Wärmedämmung genutzt, werden sogenannte diffusionsoffene Unterspannbahnen eingebaut. Sie sind hochdampfdurchlässig und werden direkt auf der
Wärmedämmung verlegt.

Walmdach

Beim Walmdach sind auch die Giebelwände abgewinkelt. Je nach Anordnung der Abschrägungen, den so genannten Schmalseiten, unterscheidet man zwischen Krüppelwalmdach, Halbwalmdach und Fußwalmdach. Das Krüppelwalmdach ist die am häufigsten verwendete Walmdach-Ausführung.